Verpackungsmüll beim Einkauf vermeiden

Obwohl die durch Produktverpackungen verursachten Umweltprobleme längst bekannt sind, ist die Menge an Verpackungsmüll in den vergangenen 20 Jahren fast kontinuierlich angestiegen. So sind fast alle Lebensmittel aus dem Supermarkt und dem Discounter verpackt, zunehmend auch Obst und Gemüse. Nicht nur Plastik ist bedenklich, auch vermeintlich umweltfreundliche Glasverpackungen sind zum Beispiel nicht immer die bessere Wahl. Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) gibt Tipps, wie sich Müll beim Einkauf von Lebensmitteln vermeiden lässt und welche Verpackungen ökologisch sinnvoll sind.

Plastikmll SchildWer zum Einkaufen startet, sollte zuerst an eine oder mehrere Taschen denken, um alle Lebensmittel verstauen zu können. Plastiktüten sind in vielen Supermärkten zwar nicht mehr zu haben, aber auch bei der Herstellung von Tüten aus Papier, Mais oder Zuckerrohr werden wertvolle Ressourcen verbraucht und klimaschädliche Gase freigesetzt. Falls beim spontanen Einkauf eine Tasche fehlt, ist der Griff zur Mehrwegtasche am ehesten zu vertreten. Allerdings: Ihre Produktion ist umweltschädlicher als die von Einwegtaschen. Der Einsatz lohnt sich daher umso mehr, je häufiger die Mehrwegtasche benutzt wird. Mehrwegbeutel aus Leinen oder Baumwolle gibt es auch für den Einkauf von Obst, Gemüse und Brot.

Watter bottlesBei Getränken sind Mehrwegflaschen zwar besser als Einwegflaschen – dann wird es aber auch schon komplizierter. Denn bei mehrfacher Nutzung von Glas- und Plastikflaschen ist der Transportweg maßgeblich für die Ökobilanz: Glasflaschen sind viel schwerer als PET-Flaschen und daher nur ökologisch sinnvoll, wenn sie höchstens 200 Kilometer transportiert und mindestens 15-mal wiederbefüllt werden. Auch Verbundkartons für Milch oder Säfte haben wegen ihres niedrigen Gewichts bei langen Transportwegen die Nase vorn. Zudem können sie zu einem großen Anteil recycelt werden.

Ähnlich verhält es sich beim Joghurt: Plastikbecher sind leicht und sparen beim Transport viel Energie. Entscheidend bei Einwegverpackungen für Lebensmittel ist die richtige Entsorgung. Denn nur so können Joghurtbecher, Milchkarton und Co. effizient wiederverwertet werden. Sicher ist aber auch: Der beste Müll ist derjenige, der gar nicht erst anfällt.

Quelle: Melanie Kirk-Mechtel, www.bzfe.de

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>