„Tag der Milch“ – Wettmelken und Käselochschießen

Freitag ist Grillzeit im besserhaushalten-Blog. Jedenfalls normalerweise. Heute möchte ich mich jedoch ausnahmsweise nicht dem saftigen Rindersteak widmen, sondern vielmehr dem wohl wichtigsten und beliebtesten Kalzium-Lieferanten. Der Milch.

In über 30 Ländern der Erde wird am 1. Juni der internationale „Tag der Milch“ gefeiert. Doch wie zelebriert man eigentlich so etwas wie Milch? In Deutschland läuft das folgendermaßen: Molkereien, Verbände und landwirtschaftliche Betriebe zeigen in Demonstrations- und Informationsveranstaltungen, was alles in der Milch und deren Erzeugnissen steckt. Die zahlreichen Events reichen von der Besichtigung eines Milchviehbetriebes über die Möglichkeit eigenhändig Butter herzustellen bis hin zu kuriosen Competitions wie Wettmelken und Käselochschießen.

Die „Initiative Milch“ setzt sich für den bewussten Umgang mit Milch und Milchprodukten ein und zeigt hier welche Aktionen wann und wo im Laufe des Tages stattfinden.

So viel Milch verbrauchen die Deutschen

Die deutschen Molkereien haben im vergangenen Jahr 29,76 Mio. Tonnen Milch erfasst und verarbeitet. Das waren 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr und die höchste Menge aller Zeiten. Auch die Käseproduktion erreichte mit knapp 2,2 Mio. Tonnen eine neue historische Höchstmarke.

Kein Wunder, denn der Appetit der Deutschen auf Käse hat in den letzten zehn Jahren kontinuierlich zugenommen. So liegt der Pro-Kopf-Verbrauch inzwischen bei etwa 23,1 Kilogramm im Jahr. Vor zehn Jahren waren es noch zwei Kilogramm weniger. Inzwischen liefern die deutschen Milchbauern knapp 50 Prozent ihrer Milch an Molkereien zur Käseherstellung. Denn für die Produktion von einem Kilogramm Käse müssen etwa 10 Kilogramm Rohmilch gebunden werden.

Dass Milchprodukte insgesamt ein hohes Vertrauen bei den Verbrauchern genießen und fester Bestandteil einer gesunden Ernährung sind, zeigen auch die Pro-Kopf-Verbrauchszahlen anderer Milchprodukte. Etwa 91 Kilogramm an frischen Milchprodukten nimmt jeder Bundesbürger im Jahr zu sich. Der größte Teil davon entfällt auf Trinkmilcherzeugnisse und Joghurt. Eine gewisse Kaufzurückhaltung ist im Zehnjahrestrend lediglich bei Butter zu verzeichnen. Etwa 24 Päckchen Butter verbraucht der Durchschnittsdeutsche im Jahr. Zehn Jahre zuvor waren es gut zwei Päckchen mehr.

Viel Spaß beim Feiern der Milch und habt ein erholsames Wochenende!

Euer Hendrik vom besserhaushalten-Team

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.