Spargelanbau boomt in deutschen Landen

Der Spargelanbau boomt. Ab April wird das königliche Gemüse wieder an Verkaufsständen am Straßenrand und in Hofläden angeboten. Deutsche Landwirte setzen auf die edlen Stangen und haben im Jahr 2015 die Anbauflächen im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent erhöht. Mit 25.700 Hektar steht Spargel flächenmäßig auf dem ersten Platz des deutschen Gemüseanbaus, informiert das Statistische Bundesamt.

grüner und weißer SpargelDie Erntemengen haben sich mit knapp 114.000 Tonnen kaum verändert, wobei zwei Drittel der Stangen in Niedersachsen (25.200 t), Bayern (18.400 t), Nordrhein-Westfalen (18.000 t) und Brandenburg (15.300 t) erzeugt wurden.

Die Anbauflächen für Gemüse (einschließlich Erdbeeren) sind im Jahr 2015 mit über 135.000 Hektar gleich geblieben. Die Zahl der Betriebe ist um fünf Prozent auf 7.200 gesunken. Die meisten Unternehmen sind in Baden-Württemberg (1.500) und Bayern (1.300), Nordrhein-Westfalen (1.200) und Niedersachsen (1.100) ansässig. Die größten Anbauflächen lagen in Nordrhein-Westfalen (25.100 ha), Niedersachsen (22.500 ha) und Rheinland-Pfalz (20.200 ha).

Nach dem Spargel folgen auf den Plätzen 2 und 3 im Freilandanbau die Speisezwiebeln (11.100 ha) und Möhren sowie Karotten (9.600 ha). Auch die Erntemengen waren bei diesen Kulturen mit 498.000 und 527.000 Tonnen am höchsten. Zudem haben die Landwirte 404.000 Tonnen Weißkohl geerntet. Insgesamt sind die Erntemengen beim Freilandgemüse um sieben Prozent auf 3,3 Millionen Tonnen gesunken. Das galt in erster Linie für Kohlgemüse (minus 13 %) und Wurzel- und Knollengemüse (minus 6 %).

Die Erzeugung von Gemüse im Gewächshaus und unter anderen begehbaren Schutzabdeckungen ging um neun Prozent zurück (146.000 t). Hauptkulturen waren hier Tomaten und Salatgurken.

Quelle: Heike Kreutz, www.aid.de

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.