So bleibt Gemüse länger knackig!

Knackig, kühl und leicht – Salate sind neben Schnitzel hierzulande das beliebteste Gericht. In Deutschland essen fast 60 Prozent der Menschen drei- bis fünfmal in der Woche Salat. Doch gerade Gemüse landet am häufigsten unnötig auf dem Müll. Blattsalat, Tomate, Kohlrabi und Co. machen rund 25  Prozent der jährlichen 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle in Privathaushalten aus. Der Grund für die Verschwendung: Fehler bei Einkauf und Lagerung. Die folgenden Tipps rund um Salat und passendes Gemüse zeigen, wie Du die kostbaren Lebensmittel retten kannst.

Plane klug, denn Salat lässt sich nur kurz lagern. Beim Einkauf will er ganz oben im Korb liegen, denn er ist leicht verletzbar. Druckempfindliche Gemüsesorten wie Tomaten, die lecker im Salat schmecken, gehören direkt darunter. Zuhause gilt für Salate, Gurken, Möhren und Co.: ungewaschen und ungeschält ab ins Gemüsefach oder in die Nullgradzone des Kühlschranks. Nur Tomaten mögen es mäßig warm und bleiben draußen.

GemüseWie lange lassen sich Salat und Co. aufbewahren? Bei Gemüse variiert die Haltbarkeit stark, bei Salat hilft Dir eine Faustregel: Je härter die Blätter, desto länger bleiben sie im Kühlschrank knackig. Schlage das knackige Grün in ein feuchtes Tuch ein, das mit Essig oder Zitrone beträufelt ist, und schütze es so vor schnellem Welken. Vorsicht bei fest verschweißten Plastikbeuteln: Sie schließen die Feuchtigkeit ein, wodurch sich Mikroorganismen bilden können, die Deinen Salat innerhalb kurzer Zeit verderben lassen. Deshalb sind auch Fertigsalate in der Tüte besonders keimempfindlich.

Denke daran, das Dressing erst kurz vor dem Essen auf die benötigte Salatmenge zu geben. Denn mit Soße werden die empfindlichen Blätter wegen der enthaltenen Salze schnell schlapp. Bleibt bereits gewaschener Salat übrig, kannst Du ihn tropfnass oder leicht geschleudert in einer verschließbaren Plastikbox einige Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Eisbergsalat isoliertWenn Du einen Salat als Proviant mitnehmen willst oder ihn für ein Fest zubereitest, kaufst Du am besten Eisbergsalat. Diese Sorte bleibt auch angemacht lange knackig. Auch Gemüsesalate mit Soße bleiben länger bissfest als die meisten Blattsalate. Das Dressing mixt Du aus Öl und Essig, letzterer vermindert das Keimwachstum. Salat mit Mayonnaise eignet sich, insbesondere bei warmem Wetter, wegen der Salmonellengefahr dafür eher nicht.

Gemüsesalate bleiben länger haltbar, wenn Du Zucchini, Zwiebeln und Co. vorher anbrätst oder blanchierst. Durch Erhitzen werden die Keime auf den Lebensmitteln abgetötet. Übrigens: In der Pfanne werden auch schrumpelige Paprikas und weiche Möhren salattauglich und entfalten ein leckeres Aroma. Wenn Du zu viel Gemüse hast, kannst Du daraus leckere Antipasti herstellen: In Essig und Öl eingelegt und eingemacht lassen sie sich für mehrere Wochen aufbewahren. Oder Du frierst Deine Gemüsereste einfach für mehrere Monate ein. Vorsicht: Bei Blattsalaten funktioniert das nicht, sie werden matschig.

Quelle: Zu gut für die Tonne!

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.