Nahrungsmittel: Zink- und Eisenmangel durch Klimawandel

Dass der Klimawandel Auswirkungen auf die Nahrungsmittelerzeugung insgesamt hat, ist bestens untersucht und belegt: Trockenperioden, Überschwemmungen oder erhöhter Schädlingsbefall beispielsweise können Ernteerträge drastisch beeinflussen. Nun haben Forscher der US-amerikanischen Harvard School of Public Health (HSPH) eine ganz andere Bedrohung für die menschliche Ernährung im Visier: die Veränderung der Nährstoffzusammensetzung der Pflanzen und damit die potenzielle Gefahr für Mangelerkrankungen.

MehlDie vorausgesagten Zahlen sind erschreckend. Die für das Jahr 2050 angenommene CO2-Konzentration hat der Harvard-Studie zufolge eine nachweisbare Auswirkung auf den Zink- und Eisengehalt von Grundnahrungsmitteln. Wenn geschätzte zwei Milliarden Menschen an Zink- und Eisenmangel litten, bedeute dies einen Verlust von 63 Millionen „Lebensjahren“ – jährlich. Die Wissenschaftler bezeichnen den Rückgang dieser Nährstoffe als die signifikanteste Bedrohung für die Gesundheit, die je mit den Folgen des Klimawandels in Verbindung gebracht wurden.

Untersucht wurden 41 Genotypen von Getreide und Hülsenfrüchten in Japan, Australien und in den USA. In Weizen, Reis, Sojabohnen und Felderbsen wurde eine nachweisbare Absenkung von Zink und Eisen gemessen, Reis und Weizen war zudem proteinärmer. Weniger anfällig zeigten sich Mais und Sorghum, auch bei Reis gab es auffällige Unterschiede bei verschiedenen Sorten. Das Fazit aus der Studie ist deshalb auch, in Zukunft die Möglichkeiten der Züchtung auf eine geringere Sensitivität gegenüber dem ansteigendem CO2-Gehalt der Luft auszuschöpfen.

Quelle: Friederike Heidenhof, www.aid.de

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Nahrungsmittel: Zink- und Eisenmangel durch Klimawandel

  1. Sabine sagt:

    Interessant! Ich dachte bisher immer, dass ein Eisenmangel hauptsächlich auf eine falsche Ernährung zurück zu führen wäre, habe aber noch nie darüber nach gedacht, dass auch unsere Lebensmittel weniger Eisen enthalten könnten. Ist wohl gerade für Vegetarier interessant, da diese nicht das Eisen aus tierischen Produkten erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.