Müllberge reduzieren – Mittel und Wege für Supermärkte

Das Thema „Verschwendung von Lebensmittel“ ist zur Zeit in den Medien sehr präsent. Und das ist meiner Meinung nach auch gut so und war längst überfällig! Allein in Deutschland werden Jahr für Jahr 20 Millionen Tonnen Lebensmittel einfach weggeworfen!! Dass die Menschen anderswo auf der Welt (ver-)hungern, macht diese Verschwendung nicht nur unnötig, sondern auch völlig inakzeptabel.

Neben der sehr offenen „Wegwerf-Praxis“ bei Privatpersonen, häufen vor allem auch die Supermärkte große Müllberge an. Leicht verderbliches wie Milchprodukte, Obst und Gemüse oder Brot wandert schnell, zu schnell in den Müll. Und das obwohl die Waren noch völlig einwandfrei sind. Sie sind am Tagesende einfach „übrig“ oder das sehr schwammige Mindesthaltbarkeitsdatum ist abgelaufen. Das ist nicht nur Verschwendung, sondern auch ein immenser finanzielle Verlust!

Es gibt aber mittlerweile auch Supermärkte, die daran arbeiten ihren Müllberg zu reduzieren. In vielen Läden sieht man Bereiche mit Milchprodukten, deren Mindesthaltbarkeitsdatum kurz vor´m Ablaufen ist. Häufig sind solche Bereiche mit reduzierten Preisen sogar sehr beliebt und werden von Kunden bewusst angesteuert. Auch spenden viele Supermärkte übriggebliebene Lebensmittel an gemeinnützige Einrichtungen, wie die Tafeln, die diese dann an Bedürftige kostenlos weiterverteilen.

Vor kurzem habe ich von Supermärkten gelesen, die noch weiter gehen und wirklich innovativ daran arbeiten ihre Müllmassen auf ein Minimum zu beschränken. Obst und Gemüse, welches tagsüber nicht verkauft wurde, wird von eigens dafür angestellten Mitarbeitern weiterverarbeitet und im Markt verkauft. Aus liegengebliebenen Früchten werden Marmeladen und Gelees, Gemüse wird zu Tagesgerichte verarbeitet und in der Kühltheke angeboten, übriggebliebene Blattsalate lassen sich als hausgemachte Salate weiterverkaufen. So wird (fast) alles sinnvoll weiterverwertet. Das sind natürlich immer noch lobenswerte Ausnahmen, aber ich frage mich, warum das nicht alle so machen? Mir fallen nur Gründe dafür ein:

-         es werden neue Jobs geschaffen, die den Supermarkt nicht viel kosten

-         die Produktpalette wird durch die frisch zubereiteten Produkte und Tagesgerichte erweitert

-         der Markt spart eine Menge Geld, da er die Lebensmittel weder entsorgen muss, noch die Ware abschreiben muss, sondern noch Geld dafür bekommt

-         positive Außenwirkung des Supermarkts nach dem Motto: „wir schonen die Ressourcen“, „wir sind innovativ“, „wir machen uns Gedanken“ etc.

Was meint ihr? Sprechen irgendwelche Gründe gegen solch ein Verhalten? Und hat sich euer persönliches Bewusstsein für das Wegwerfen von Lebensmitteln in den letzten Monaten geändert? Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>