Mischfette mit Rapsöl – Zum Braten geeignet?

Mischfette mit Butter und Rapsöl liegen im Trend. Hersteller werben mit der besseren Streichfähigkeit sowie einem günstigeren Fettsäuremuster gegenüber Butter. Häufig wird auf dem Etikett auch die gute Eignung zum Braten und Backen ausgelobt. Unter anderem heißt es „Auch perfekt geeignet zum Backen, Braten und Kochen“ oder „Ideal aufs Brot, zum Kochen, Braten & Backen“. Die Verbraucherzentrale Bayern wollte es genauer wissen und hat in einem Marktcheck bei neun Herstellern nachgehakt.

ButterDie Lebensmittelexperten der Verbraucherzentrale kauften im Großraum München neun Mischstreichfette „Butter mit Rapsöl“ und befragten deren Hersteller zu den jeweiligen Produkten. Im Mittelpunkt stand die Frage: „Ist das Mischfett zum Braten und/ oder Backen geeignet? Und wenn ja: Bis zu welcher Temperatur ist das Produkt hitzestabil?“. Die Antworten fielen sehr unterschiedlich aus. Zwei Hersteller widersprachen den eigenen Angaben auf der Verpackung. Sie erklärten, ihr Produkt sei nicht zum Braten geeignet, obwohl dies auf dem Etikett angegeben war. Zwei Unternehmen empfahlen, das Fett zum Backen, aber nicht zum Braten zu verwenden. Drei weitere Anbieter antworteten auf die Frage nach der Hitzestabilität mit der schwammigen Angabe „analog Butter“. Keiner der Befragten konnte zur Hitzestabilität detaillierte Auskunft geben. Für Verbraucher sind derart uneinheitliche und unklare Angaben wenig hilfreich.

Butter in gold foil isolated on white backgroundNeben der Hitzestabilität stand bei der Befragung die Herkunft der verwendeten Zutaten wie Butter und Rapsöl im Fokus. Auch hier waren die Angaben der Hersteller auf der Verpackung nicht immer stimmig. Auf zwei Verpackungen warben die Anbieter ausdrücklich mit der Regionalität der verwendeten Zutaten. Die Befragung ergab jedoch: Nur der Produktionsort war regional, nicht die verwendeten Hauptzutaten.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale zeigten die Erkenntnisse, dass eine verpflichtende einheitliche Herkunftskennzeichnung der Hauptzutaten längst überfällig sei. Zudem forderte sie die Hersteller auf, die Temperatur anzugeben, bis zu der Verbraucher das Fett bedenkenlos verwenden können.

Quelle: www.lebensmittelklarheit.de

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>