Marktcheck: Speisen zum Mitnehmen oft mit Kennzeichnungsfehlern

Bei einem Schokopudding tauchen Schokolade oder Kakao nicht im Zutatenverzeichnis auf, ein Salat weist keine Allergenkennzeichnung auf und beim „Balsamico-Dressing“ fehlt die Zutatenliste komplett: Die Kennzeichnung von frisch vor Ort hergestellten Produkten zum Mitnehmen, die zum Beispiel in Feinkostläden und bei Metzgern zur Selbstbedienung angeboten werden, lässt laut einer Marktstichprobe zu wünschen übrig.

Lebensmittelklarheit und die Verbraucherzentrale Hessen ermittelten stichprobenartig, wie es mit der Kennzeichnung in Selbstbedienungs-Kühltheken aussieht. Insgesamt wurden 24 Speisen aus den Produktgruppen Salate, Dressings und Desserts untersucht. Der nicht repräsentative „Marktcheck“ fand im September und Oktober 2017 in elf verschiedenen Läden in Frankfurt und Wiesbaden statt. 22 der 24 getesteten Produkte wiesen Kennzeichnungsfehler auf.

Seit Juli 2017 gelten für Lebensmittel, die zum unmittelbaren Verkauf vor Ort vorverpackt und zur Selbstbedienung angeboten werden, umfangreiche Kennzeichnungsvorschriften.

Für Kunden sind die Informationen wichtig, denn im Gegensatz zum Einkauf an der Bedienungstheke können sie beim Einkauf in Selbstbedienung in der Regel kein Fachpersonal fragen, um die Zutaten oder anderen Informationen zu erfahren.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

  • Ein Zutatenverzeichnis wiesen 19 von 24 Produkten auf. Bei fünf Artikeln fehlte es.
  • Die Allergenkennzeichnung fehlte bei 13 Produkten. Bei einem war sie fehlerhaft, bei neun Produkten korrekt und bei einem nicht erforderlich.
  • 13-mal fehlte eine Mengenangabe bei Zutaten. Sie ist erforderlich, wenn Zutaten in Wort oder Bild beworben werden, zum Beispiel für Kirschen in einem Magerquark mit Kirschen. Bei fünf Produkten war sie vorhanden und bei sechs nicht erforderlich.
  • Ein korrektes Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) oder Verbrauchsdatum besaßen nur zehn Produkte. Bei weiteren zehn war es fehlerhaft und bei vier fehlte es.
  • Einen Aufbewahrungshinweis wiesen 16 Produkte auf, acht nicht.
  • Die Nettofüllmenge war bei 15 Produkten aufgeführt, bei neun nicht.
  • Die Anschrift des verantwortlichen Unternehmers fehlte fünfmal. 14-mal war diese fehlerhaft. Oft trugen die Produkte nur das Logo mit dem Namen des Unternehmens. Bei fünf Produkten war die Anschrift korrekt aufgeführt.
  • In den überregional agierenden Unternehmen entstanden im Durchschnitt halb so viele Fehler wie in regionalen Betrieben.
  • Ein Unternehmen kennzeichnete die Produkte an verschiedenen Tagen unterschiedlich.

Pflichtangaben auf Lebensmitteln müssen vorhanden und korrekt sein. „Food to go“ darf hier keine Ausnahme machen. Insbesondere bei fehlender oder falscher Allergenkennzeichnung besteht ein gesundheitliches Risiko für Allergiker. Lebensmittelklarheit fordert Anbieter von Speisen in Selbstbedienung auf, verstärkt auf die korrekte Umsetzung der Kennzeichnungsvorschriften zu achten.

Die Lebensmittelüberwachung sollte diese Geschäftskategorien speziell unter die Lupe nehmen und Verstöße gegen die neuen Vorschriften zur Kennzeichnung von Lebensmitteln ahnden.

Quelle: www.lebensmittelklarheit.de

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>