Küchenschädlingen den Garaus machen

Ungeziefer findet sich zumeist da, wo Lebensmittel offen aufbewahrt werden, Tierfutter frei zugänglich herumsteht und Abfalleimer nur selten geleert werden. In Küche, Keller und Vorratskammer sollte daher viel Wert auf Ordnung und Sauberkeit gelegt werden.

Insbesondere Lebensmittel, die lange haltbar und lose verpackt sind, werden von Schädlingen befallen. Dazu gehören Getreideprodukte, Backzutaten und Trockenfrüchte.

Und so kannst du Schädlinge fernhalten: Zu Hause solltest du Schränke und Vorratsregale regelmäßig kontrollieren und säubern. Angebrochene, trockene Lebensmittel füllst du in gut verschließbare Gefäße um – am besten aus Glas oder Metall. Kunststoffbehälter können von einigen Krabblern, etwa dem Kornkäfer, problemlos durchgenagt werden. Abfallbehälter sollten regelmäßig geleert und gereinigt werden. Ein Fliegennetz an den Fenstern hilft zusätzlich, Eindringlingen den Zutritt zu erschweren.

Ein sicheres Anzeichen dafür, dass Ungeziefer vorhanden ist, sind umherfliegende Falter. Küchenschränke und Vorratsräume sollten nun genau unter die Lupe genommen und gesäubert werden. Haben sich bereits Schädlinge eingenistet, müssen die befallenen Lebensmittel entsorgt werden. Anschließend sollten die betroffenen Stellen desinfiziert und mit heißem Wasser abgewaschen werden.

Chemische Bekämpfungsmittel sollten nur von Fachleuten eingesetzt werden. Wende dich im Zweifel lieber an einen geprüften Schädlingsbekämpfer aus deiner Stadt.

Quelle: Zu gut für die Tonne!

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Küchenschädlingen den Garaus machen

  1. Beate sagt:

    Die Stellen mit heißem Wasser zu reinigen, mag vielleicht oberflächlich gesehen sauber machen, aber wenn erst mal ein richtiger Befall da ist, wird man die Viecher nicht unbedingt los, wenn man sie wegwischt.
    Im Sommer ist das bei uns erst mal immer eine Katastrophe mit den Fruchtfliegen, da haben diese Fallen mit dem Spüli und O Saft auch herzlich wenig nachhaltig geholfen.
    Obst so gut wie möglich in den Kühlschrank war das einzige, was da geholfen hat.

    Dann hatten wir auch noch eine kleine Plage, die groß wurde, mit Ameisen. Leute, ich weiß nicht, ob sich das jemand vorstellen kann, aber diese Misttiere gehen einem so richtig auf die Nerven irgendwann. Nichts hilft, vor allem nicht dieser „backpulvergeheimtipp“ oder Zimt oder so. Das saut dir nur die Wohnung ein. Ich hab dann durchgegriffen und einfach diese Extrafallen aufgestellt, diese Köder sind zum Beispiel gut:

    Ich weiß, tierlieb sein und blabla, aber irgendwo hörts halt auf. Vor allem, wenn man sie im Bett findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.