Grillvergnügen ohne Reste

Von Fleischwürstchen über Tofuburger und Grillkäse bis hin zum marinierten Fischfilet: Im Sommer  kommt der Grill besonders häufig zum Einsatz. Idealerweise kalkuliert man bereits beim Einkauf so, dass möglichst wenig Reste bleiben. Folgende Werte kann man als hilfreiche Anhaltspunkte nehmen:

Pro Person bei einem BBQ über ca. 2 Stunden:

Frau:

1 Wurst à 100 g
1 Stück Fleisch à ca. 80 g, eher Fisch
1 vegetarisches Teil à ca. 50 g

Mann:

1-2 Wurst à 100 g
1-2 Stück Fleisch à 80 g, oder 1 Fisch und 1 Fleisch

GrillierenInsgesamt sollte man mindestens 300 g Fleisch einplanen. An Salaten kalkuliert man optimal mit ca. 300 g pro Person, während man bei Brot für ein zweistündiges Barbecue etwa 80 g bereithalten sollte.

Eine gute Resteverwertung von Grillgut – welches noch nicht gegart wurde –  ist ein Eintopf oder ein Wurstgulasch. Hochwertige Produkte wie Roastbeef kann man auch rosa grillen und am nächsten Tag kalt als Aufschnitt zum Frühstück verwenden. Wurst und Fleisch kann man auch für die nächste Party einfrieren.

Überbleibsel von Salaten stellt man am besten schnell aus der Sonne und nimmt sie am nächsten Tag als Lunchbox mit ins Büro oder in die Schule.

Quelle: Zu gut für die Tonne!

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.