Fitnessfood: Beliebt, aber meist unnötig

Immer mehr Menschen kaufen Sportlernahrung. Im Jahr 2017 gingen 108 Millionen Packungen über die Ladentheke, was einem Zuwachs von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das hat die aktuelle Fitness-Studie von Nielsen gezeigt. Die Marktforscher hatten Absatz und Umsatz von Sportlernahrung im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten in den Jahren 2016 und 2017 unter die Lupe genommen.

portrait of young sporty woman drinking isotonic drink at streetFitnessfood ist längst kein Nischenprodukt mehr, das nur in Spezialgeschäften zu finden ist. Jeder Deutsche hat im Jahr 2017 durchschnittlich rund 1,35 Packungen Sportlernahrung gekauft und gab dafür rund 1,95 Euro aus. Besonders gefragt sind Riegel mit einem Absatz von knapp 75 Millionen Packungen, gefolgt von Flüssigkeiten (27 Mio.) und Pulvern (4,5 Mio.). Viele greifen zur Extraportion Eiweiß: Der Absatz von Proteinprodukten lag bei knapp 66 Millionen Packungen, was einem Plus von 20 Prozent entspricht. Auch spezielle Sportgetränke wie Mineraldrinks sind mit rund 27 Millionen Packungen beliebt (plus 19 %). An dritter Stelle standen mit über 10 Millionen Packungen Kohlenhydratprodukte, deren Absatz um 10 Prozent gestiegen ist. Und bei diesen Zahlen ist der gesamte Handel im Internet noch gar nicht berücksichtigt.

Manche greifen zu Fitnessfood, um ihr Trainingsziel zu verbessern. Andere möchten sich gesund und körperbewusst ernähren und ihren aktiven Lebensstil unterstützen. „Dafür sind aber keine teuren Spezialprodukte notwendig“, betont Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler vom Bundeszentrum für Ernährung. „Hinzu kommt, dass Powerriegel und Eiweißshakes oft auch viel Zucker enthalten“. Auch wenn der Körper Eiweiß zum Aufbau und Erhalt der Muskelmasse braucht, hat der Freizeitsportler in der Regel keinen erhöhten Bedarf. Wer zum Beispiel vier- bis fünfmal in der Woche für 30 Minuten bei mittlerer Intensität körperlich aktiv ist, kommt mit den empfohlenen 0,8 g pro Kilogramm Körpergewicht aus. „Diese Menge kann leicht mit einer sogenannten ausgewogenen Mischkost über Fleisch, Milchprodukte, Nüsse oder Hülsenfrüchte erreicht werden. Also einfach die Vielfalt des Lebensmittelangebots nutzen und gut ist“, so Seitz.

Quelle: Heike Kreutz, www.bzfe.de

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>