Die Deutschen lieben ihren Spargel

Spargel ist in Deutschland beliebt. In den vergangenen zwanzig Jahren haben Verbrauch und Anbau deutlich zugenommen, informiert das Leibniz-Institut für Länderkunde (ifl). Einen bundesweiten Überblick über Standorte, Betriebe, Ertragsflächen und Erntebedingungen geben aktuelle Karten und Grafiken, die kürzlich in der Online-Zeitschrift „Nationalatlas aktuell“ veröffentlicht wurden.

spargeltellerIm Jahr 2013 haben deutsche Landwirte eine Fläche von mehr als 24.000 Hektar mit dem Edelgemüse bestellt. Das entspricht ungefähr der Größe des Stadtgebiets von Frankfurt am Main. Der Ertrag ist regional sehr unterschiedlich, im Durchschnitt waren es 5,25 Tonnen pro Hektar. Dennoch kann der inländische Bedarf nicht gedeckt werden, sodass das Gemüse auch aus anderen Ländern wie Griechenland, Spanien und den Niederlanden importiert wird.

Spargel ist eine arbeitsintensive Dauerkultur, die bis zu zehn Jahre bewirtschaftet werden kann. Durch verbesserte Anbautechniken wie das Abdecken der Spargeldämme mit Folien lassen sich die Wachstumsbedingungen leichter kontrollieren. Die Stangen wachsen besonders gut auf leichten, steinfreien Böden des Norddeutschen Tieflands, am Niederrhein und im Oberrheingraben. Die führenden Anbauländer sind Niedersachsen (4.189 ha) und Nordrhein-Westfalen (3.290 ha) mit den Spargelhochburgen Diepholz, Nienburg, Minden-Lübbecke und Warendorf.

Spargel wird traditionell in Kleinbetrieben angebaut und regional vermarktet. Denn das Produkt ist hochwertig und nur begrenzt lagerfähig. Landwirte erzielen deutlich höhere Preise, wenn sie die edlen Stangen erntefrisch in Hofländen, an Straßenständen und auf dem Wochenmarkt direkt anbieten. In jüngeren Anbaugebieten in Ostdeutschland wie Beelitz in Brandenburg gibt es aber auch den Trend zu einer überregionalen Vermarktung durch Großbetriebe.

Quelle: www.aid.de

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.