Den ganzen Kürbis verwerten? Kein Problem!

Bald ist es wieder soweit: Zu Halloween Ende Oktober  schnitzen Kinder in Kürbisse lustige Fratzen. Lebensmittelverschwendung? Nein: Auch wer Speise- statt Zierkürbisse verwendet, muss das Fruchtfleisch nicht wegwerfen. Daraus lässt sich vieles zubereiten, von der Suppe bis zum Auflauf. Wenige Minuten in heißem Wasser gekocht, also blanchiert, kann man das Fruchtfleisch auch bis zu fünf Monate bei -18 °C einfrieren.

Small pumpkins with wood bucketAus den Kürbiskernen wird eine leckere Knabberei. Dafür zuerst Fruchtfleischreste in einem Sieb unter fließendem Wasser entfernen. Dann kommen die Kerne zum Rösten bei 180 bis 200 °C zehn Minuten in den vorgeheizten Backofen. Abkühlen lassen, schälen und den gesunden Snack knabbern. Die Kerne passen auch gut zum Salat oder veredeln selbstgemachten Brotteig zum Kürbiskernbrot.

Die fertig ausgeschnitzte Schale hält sich am besten im Freien. Hier gilt: je kühler, desto länger haltbar ist auch die Kürbisfratze. Wer seinen Kürbis jedoch noch etwas länger betrachten möchte, kann die Schnittstellen mit Vaseline einreiben. Sollte das Kunstwerk etwas vertrocknet aussehen, dann hilft ein zwei- bis achtstündiges Wasserbad. Dabei den Kürbis hin und wieder kontrollieren, da sonst die Schale aufplatzen könnte.

Quelle: Zu gut für die Tonne!

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.