Brote zeigen sich im Test stark versalzen!

Industriell gebackenes Brot enthält zu viel Salz. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen von 274 Broten und Brötchen. Im Sommer 2012 prüften die Verbraucherschützer die Zutatenliste von Erzeugnissen aus Supermarktregalen und Backautomaten hinsichtlich ihres Salzgehalts.

Die nackten Zahlen im Überblick

Die Ergebnisse des Marktchecks sind besorgniserregend: Laut Stichprobe weist eine Scheibe geschnittenes Brot (etwa 50 Gramm) mit bis zu einem Gramm Salz einen viel zu hohen Anteil auf. Wer pro Tag drei bis vier Scheiben von abgepacktem Brot aus dem Supermarkt oder vom Discounter verzehrt, nimmt mit dieser Menge also bereits zwei Drittel der empfohlenen Tagesdosis an Salz zu sich.

Kritisch unter die Lupe genommen hatten die Verbraucherschützer den Salzanteil in 67 Weizenbroten und -brötchen, 65 Weizen-/Roggenmisch-, 30 Mehrkorn-, 98 Vollkorn- und 14 Pumpernickelbroten. Vier von fünf der untersuchten Tagesrationen (213) enthielten mehr als zwei Gramm Salz – und damit bereits mehr als ein Drittel der täglichen Maximaldosis. Bei elf Broten aus dem Weizen-, Misch- und Mehrkornsortiment hatten die industriellen Bäcker im Schnitt mit drei Gramm pro Tagesportion sogar richtig tief ins Salzfass gegriffen.

Lediglich die Vollkornvarianten schnitten deutlich verträglicher ab: Nur ein Produkt aus vollem Korn und Schrot war übersalzen.

Die vergebliche Suche auf den Etiketten

Wer das Risiko gefährlicher Herz-Kreislauf-Erkrankungen minimieren möchte, sollte zu salzärmeren Produkten greifen, die beim Check im Handel in jeder fünften Brottüte steckten. In der Praxis sind diese häufig aber nicht erkennbar. Verarbeitete Lebensmittel weisen den Salzanteil oft nicht aus, denn die Nährwertkennzeichnung inklusive Salz ist in den meisten Fällen nicht verpflichtend. Da Verbraucher Brot zudem häufig frisch an der Theke kaufen, erfahren sie den Salzgehalt in der Regel nicht.

Außerdem ist auf verpackten Lebensmitteln meist der Natriumwert angegeben. Um den Salzgehalt ermitteln zu können, müssen Käufer erst umrechnen: 1 Gramm Natrium = 2,54 Gramm Salz. Für Brot empfiehlt die Verbraucherzentrale: 100 Gramm Brot sollte nicht mehr als 1,1 Gramm Salz beziehungsweise 0,45 Gramm Natrium enthalten.

Quelle: Verbraucherzentrale NRW, www.lebensmittelklarheit.de

Leckere Brot-Rezepte findet Ihr hier:                                                                                          Kürbisbrot                                                                                                                                  Zwiebelbrot                                                                                                                                 Apfelbrot

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.