Backen für Diabetiker, Veganer & Co.

Wer an Diabetes oder Zöliakie leidet, muss nicht auf süßes Gebäck verzichten. Selbst Veganer können mit den geeigneten Backzutaten schmackhafte Kuchen zubereiten. Mit ein paar Tipps werden klassische Rezepte an die alternativen Ernährungsweisen angepasst.

Steviablätter mit Steviapulver und Würfelzucker auf einer SchieferplatteDiabetes mellitus ist eine Stoffwechselstörung, bei der der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht ist. Daher sollte der Zuckeranteil durch alternative Süßungsmittel ersetzt werden. Bei Steviapulver entsprechen zum Beispiel 100 g Zucker einem Teelöffel. Nehmen Sie von allen anderen Zutaten etwas mehr, da sich das Teigvolumen sonst zu stark verringert. Wer den Haushaltszucker durch Fruchtzucker ersetzt, sollte die unter Umständen deutlich verkürzte Backdauer beachten. Am besten backen Diabetiker mit Vollkornmehl, da es langsamer verstoffwechselt wird und somit der Blutzuckerspiegel nicht so rasch ansteigt.

Zöliakie-Patienten können durch einen genetischen Defekt das Klebereiweiß Gluten nicht verdauen, das in erster Linie in Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Hafer enthalten ist. Es ist vorteilhaft, verschiedene glutenfreie Mehle wie Buchweizen-, Kartoffel- und Reismehl zu mischen. Die Teigeigenschaften lassen sich verbessern, indem man etwas mehr Flüssigkeit und Verdickungsmittel wie Johannisbrotkern- und Guarkernmehl (1 g pro 100 g Mehl) hinzufügt.

Apfelkuchen mit Zimt und PuderzuckerAuch ohne Ei und Milchprodukte lässt sich köstliches Gebäck ganz vegan zubereiten. So kann Butter durch pflanzliche Margarine und Kuhmilch durch Soja-, Hafer- oder Kokosmilch ersetzt werden. Eine Alternative für Honig ist Ahornsirup oder Agavendicksaft und für Schlagsahne Sojasahne. Beim Ei-Ersatz kommt es auf das Rezept an: Soll das Ei den Teig locker und fluffig machen, nimmt man aufschlagbaren Ei-Ersatz oder ein wenig Backpulver. Wenn das Ei für Festigkeit sorgen soll, kann man stattdessen eine zerdrückte Banane, Seidentofu oder eine Teetasse Apfelmus hinzufügen. Auch ein Esslöffel Sojamehl und ein Esslöffel Wasser sind gemischt eine gute Alternative für das Ei im Kuchenteig.

Quelle: Heike Kreutz, www.aid.de

Euer Julian vom besserhaushalten-Team

www.besserhaushalten.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News & Stories abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Backen für Diabetiker, Veganer & Co.

  1. Mareike sagt:

    Ich backe oft vegan, weil meine Schwester keine Tierprodukte mehr isst. Mit dem Sojamehl als Ei-Ersatz habe ich bisher nicht so gute Erfahrungen gemacht und der Kuchen ist damit hin und wieder nicht richtig aufgegangen. Am besten funktioniert bisher ein fertiger Ei-Ersatz aus dem Bioladen. Bei der Sahne und der Milch gibt es Alternativen aus Reis oder Mandel, die mir bisher am besten schmecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.